Zündapp Typ 442Suchen
Home Nach oben

Stand: 16.11.2016

Überblick

Ein typisches Mofa & Moped der 70er

  • ich hatte mal eins - von Ende 1972 - 1974

  • Oktober 2006: wieder eines gekauft, diesmal gleich in der Moped-Version, Bj. 1975

Technik

Überholung

  • Zylinder ab, alle 4 Dichtungen erneuert, Dichtungen haben geschwitzt

  • Hauptkette - verschlissen, die Fahrradkette war verrostet - beide ausgetauscht

  • Bremsbeläge hinten und vorn: kaum Wirkung, unrund ausgetauscht, Trommeln gereinigt und entrostet

  • Benzinhahn weißer Knebel wackelig: ganzer Benzinhahn ausgetauscht (noch war er lieferbar)

  • Nadellager Kolbenbolzen ausgetauscht

  • Unterbrecherkontakte: die neuen passten nicht - wurde eventuell die ganze Zünd-Lichtanlage gegen eine andere ausgetauscht ...?

  • Bowdenzüge teils erneuert

  • 2 Pedalkurbeln li & re waren krumm: wurden gerichtet, Ersatz ist gar nicht so einfach zu beschaffen, weil angeblich die Klemmkeil-Befestigung heute vollkommen "out" ist

  • Lenkerschloß: kein Schlüssel mehr da

  • Auspuffhalter entrostet und lackiert

  • Lenkerklemmung Schrauben erneuert

  • Motorhalteschrauben entrostet und gefettet

  • ... und ziemlich viel Dreck entfernt.

sieht schlimmer aus als es ist

auch hier keine Durchrostungsgefahr

Dichtung entfernen ...

endlich blank

Motor ist wieder zu

neue Kette

neuer Benzinschlauch und Benzinhahn

neuer Gaszug

die Lager waren zu stramm eingestellt, wurden neu gefettet und richtig eingestellt (allerdings hat das den Radlagerschaden auch nicht verhindern können ...)

die Bremstrommel vor dem Ausschleifen

 

 

 

 

 

und dann der Start ...

Probleme

Zündspule: Motor geht aus nach 10-20 min Betriebsdauer

Stand vor Mai 2007

  • nach den og. Maßnahmen hat mittlerweile das Moped seine ersten km wieder gelaufen , aber leider blieb es jedesmal (3x probiert) nach ca. 10-20 min stehen. Die Zündungen werden schnell unregelmäßig, der Motor klingelt vor dem Ausgehen kräftig, aber unregelmäßig, und nach ca. 3-5 sec steht er. Der Motor springt dann nicht mehr an, erst wieder, wenn ich nach Hause geschoben habe...
  • Ich habe gleich die Kerze raus, und es kam ein Funken, ich weiß natürlich nicht, ob zur rechten Zeit, und er kam mir schwächer vor, aber letzteres kann täuschen.
  • Vergaserseitig kann ich kein Problem entdecken. An Spritmangel liegt es definitiv nicht: als er sich nach ca. 20 min wieder starten ließ, habe ich mal den Vergaser leergefahren (Hahn zu), dann klingelt er nicht zuvor, sondern der Motor geht "ganz normal" aus.
  • Ich vermute ein Wärmeproblem: Zündspule, Kondensator?
  • Maßnahmen:
    • Kondensator ersetzt - keine Wirkung
    • Zündspule - bisher kein Ersatzteil bekommen! (vorweg: es war die Zündspule!)

Zündungsteile, die nicht passen:

  • es gibt verschiedene Zündspulen und Unterbrecher:

ñ Unterbrecher: Lage der Schraube, Größe, ...

ñ Zündspule: die falsche ("Bosch Malaysia 2204210013") oben,
die richtige ("Prüfrex BZ 30/12") unten

ñ Lochabstand der richtigen: ca. 47 mm

ñ Lochabstand der falschen: ca. 53,5 mm

ñ Gesamtlänge der richtigen: ca. 69,6 mm

ñ Gesamtlänge der falschen: ca. 76,4 mm

  • Weitere Unterscheidungsmerkmale der Zündspulen:
    • die Polschuhe sind bei der richtigen ca. 10,5 mm, bei der falschen "im Kern" ebenfalls 10,8 mm, jedoch durch "Winkel" verbreitert auf 17,4 mm
    • der Abgang des Zündkabels erfolgt bei der richtigen grade nach hinten, bei der falschen ca. 45° nach schräg oben

Update Mai 2007

  • nach längerer Suche konnte ich endlich eine passende Zündspule auftreiben: aus einem ansonsten schrottigen 442-Motor, also ebenfalls über 30 Jahre alt, aber doch noch funktionsfähig.
  • Ferner habe ich einen Lieferanten gefunden, wo man neue Zündspulen bestellen kann.

äußerlich ist diese "neue" Zündspule in einem viel übleren Zustand als die ...

... bisherige

ich mußte das Anschlußkabel kürzen (war total bröselig) und einen neuen Kabelschuh anlöten:

interessanterweise sind die Polschuhe bei der "neuen" deutlich breiter:

Radlagerschaden (Juni 2007)

  • Hinterrad - metallisch klackende Geräusche, ähnlich einer peitschenden, zu lockeren Kette
defekte Kugeln: intakte Kugeln:
defekte Lagerschale: (halbwegs) intakte Lagerschale:
defekter Lagerkonus: noch brauchbarer Lagerkonus:
   
  • es erwies sich als gar nicht so einfach, Ersatzteile zu finden. Einen "neuen" (noch intakten) Konus habe ich aus einem Moped-Rad eines anderen, unbekannten Herstellers ausbauen können, welches ich zufällig auf dem "Wertstoffhof" fand. Die Form des Konus ist etwas anders, aber die Maße stimmten. In diesem Lager waren Kugeln mit Ø 6,3 mm, so daß ich vermute, daß die Kontur dieses Konus' einen etwas größeren Radius hat - man wird sehen, ob die Sache hält.
  • Hier die Maße der Teile:
    • Kugeln Ø 5,5 mm (da ist irgendwas in Zoll)
    • Konus: Schlüsselweite 14,68 mm, Da=19,0 mm, Di=14,0 mm, Gewinde M10, 10 Gänge pro cm
    • Lagerschalen in Nabe: Da=27,9 mm gemessen (vermutlich 28 mm)

Anmerkungen

  • es gibt im wesentlichen 2 Generationen bei den Motoren: vor und nach 1971 (etwa!)
  • Vor 1971:
    • Fahrradbetrieb über Schieber an der rechten Motor-Seite aktivierbar, dafür kein Bowdenzug der mit dem Deko-Hebel zusammenhängt (das finde ich bei der neueren Generation besser gelöst)
    • das Deko-Ventil bläst nicht nach draußen auf den Zylinderdeckel, sondern in einen Kanal in den Auspuffkrümmer. Hierfür ist sowohl im Zylinderdeckel als auch im Zylinder eine Bohrung, daher ist die Kopfdichtung anders, und auch das Deko-Ventil. Diese Lösung finde ich besser als in den späteren Generationen, weil dort immer der Zylinderdeckel verschmutzt!