BaseCampSuchen
Home Nach oben

Stand: 16.11.2016

BaseCamp

   

Allgemeines

  • = Nachfolger von MapSource
  • die Bedienung ist komplett anders. Jeder alte Mapsource-Hase flucht am Anfang, aber eigentlich ist die Sache nach kurzer Zeit ganz eingängig.

Datenbank statt Dateien

  • gravierender Unterschied: die Daten werden als echte Datenbank gespeichert, nicht mehr als einzelne Dateien
  • wie bei allen anderen Datenbanken gibt es keinen "Sichern"-Befehl mehr. Es wird sofort geschrieben, es gibt aber einen "Zurück"-Befehl.
  • alles wird in eine einzige Datei geschrieben (immerhin nicht in die Windows-Registry...)
    • die vielen *.gdb-Dateien aus der Mapsource-Zeit gibt es nicht mehr. Somit ist auch das beliebte Ordner-Prinzip im Explorer hinfällig.
    • Diese eine Datei kann recht groß werden!
    • Dann dauert der Start entsprechend lange.
  • Überhaupt ist Basecamp wesentlich anspruchsvoller hinsichtlich der CPU!
  • Default-Ort dieser Datei ist "%appdata%\GARMIN\BaseCamp", also etwa "C:\Dokumente und Einstellungen\username\Anwendungsdaten\GARMIN\BaseCamp"
    Dateien:
  • dort dann weiter "database\version\alldata.gdb".
  • das Verzeichnis "version" wird offenbar für jede größere Version neu angelegt, die älteren Verzeichnisse können gelöscht werden.
  • im BaseCamp-Verzeichnis liegt noch alles mögliche andere.
  • zum Übertragen der Daten zwischen verschiedenen PC's (oder auch verschiedenen Usern eines PC's!) muß also man den Verzeichnisbaum "%appdata%\GARMIN\BaseCamp" hin- und herkopieren.
  • aus diesen Gründen habe ich mir ein paar Batch-Dateien geschrieben, die diese Daten zwischen meinem NAS-Laufwerk und den verschiedenen PC's im Netz hin- und her kopieren.

Speicherort der Datenbank

  • Auch die Datenbank liegt jedoch in einer Verzeichnisstruktur auf dem Betriebssystem - siehe oben.
  • Seit irgendeiner Version erlaubt Basecamp das Arbeiten mit mehreren Datenbanken im Wechsel. Das kann man zu folgendem nutzen:
    • Ablage der Datenbank auf einer Netzwerk-Platte und Ansteuern von verschiedenen Clients aus
    • oder aber "Unterteilung" der Daten, ähnlich wie unter Mapsource
  • Wahl der angesteuerten Datenbank: "Bearbeiten --> Optionen":
 

"+" erstellt eine neue Datenbank

  • Speicherort angeben:

    Q: kann ein beliebiges Laufwerk sein
  • Nach dem "Erstellen" diese Datenbank ansteuern:

 

  • So stellt sich das in Basecamp dar:

 

  • ... und so im Explorer:
alles unterhalb vom angegebenen untersten Verzeichnis (hier "Basecamp") legt BC automatisch an, also die Versionsnummer und die Verzeichnisse darunter
 
  • Hier ist die Datenbank (meine ist recht groß geworden):
  • Ich selbst halte nichts davon, den eigenen Datenbestand in mehrere Datenbanken (-Dateien) aufzuteilen.
    Mit den Ordnern und Listen habe ich hinreichend Strukturelemente zur Verfügung.

Was sonst noch gespeichert wird

  • die Einstellungen zu den Routing-Optionen (also z.B. "Autobahn vermeiden" bei "Motorrad") werden offenbar nicht in dieser Datenbank, sondern in der Registry gespeichert. Somit müssen diese Einstellungen zwischen verschiedenen Usern manuell übertragen werden.
    • Ort in der Registry: [HKEY_CURRENT_USER\Software\Garmin\BaseCamp]

Einführungen und Anleitungen

Literatur

Geklaute Darstellung aus dem Forum "Naviboard"

  • (ergänzt und geändert)

Strukturelemente: Listenordner und Listen

  • oberste Ebene = Root = „Meine Sammlung“ (Kann nicht umbenannt werden).
  • Darin enthalten sind „Listenordner“, diese können kaskadiert werden.
  • Jeder Listenordner kann „Listen“ enthalten.
  • Jede Liste kann verschiedene „Elemente“ beinhalten: hier als Beispiel die Liste "FT2011" und ihr Inhalt.
    - Routen (in Bsp. unten 8)
    - Tracks (in Bsp. unten keine)
    - Wegpunkte (in Bsp. unten 94)
  • Das entspricht den Möglichkeiten, welche ein gpx-File bietet. In einem gpx-File können ebenfalls verschiedene Elemente gespeichert werden.
  • Wird die root geöffnet und damit auch angezeigt, so werden alle Elemente aus allen Listenordnern und allen Listen angezeigt. (Das Display ist dann schnell überfüllt.)
  • Elemente können in der Substruktur von „Meine Sammlung“ in Listen verteilt werden. Elemente können sich auch direkt in der root befinden.

Bearbeitung von Strukturelementen

  • Bearbeitung von Strukturelementen immer über Markieren und rechte Maustaste. Das dann folgende Menü ist objektspezifisch:
     
    • wichtig ist der Unterschied zwischen "Kopieren" und "Duplizieren": Kopieren legt nur eine Referenz (Verknüpfung) auf das Ursprungselement.
    • Dieses Konzept kennen alte IT-Hasen schon lange...
    • Diese Referenz ist hier aber vollkommen gleich zur ursprünglich einzelnen, ersten Referenz!
    • Ein verknüpftes Element ist daher auch als solches nicht erkennbar.

Thema "Verknüpfungen":

  • Löschen: wird einer der Einträge, beliebig, ob Ursprungselement oder dessen Verknüpfung, gelöscht, so werden alle Einträge dieses Elementes aus „Meine Sammlung“ und damit aus allen Listenordnern und Listen gelöscht.
    • Vorsicht: Eine Warnmeldung wird angezeigt, diese kann jedoch für zukünftige Fälle disabled werden.
    • Einzelne Listeneinträge eines Elementes können mit der Funktion „Aus Liste entfernen“ ohne Einfluss auf die Verknüpfungen, oder auf das Ursprungselement, gelöscht werden.
  • Die Verteilung eines Elementes innerhalb der Substruktur kann über die Eigenschaften eines Elementes ermittelt werden. Dort dient die Funktion „Verweise“ zur Anzeige der Verteilung. Die darin aufgeführten Einträge haben Hyperlink-Funktion. Die entsprechende Liste oder Route kann direkt erreicht werden.
  • Beispiel für den Wegpunkt "Home":
    • diese Referenzierung hat den enormen Vorteil, daß man sich ein "modulares Baukastensystem" aufbauen kann.
    • Risiko andererseits: wird z.B. der Wegpunkt "home" neu definiert, ändern sich alle Routen ... also aufpassen beim Umzug!
    • Wenn man unter "Verweise" bei einem Element (z.B. einer Route) einen Haken entfernt, wird die ganze Route aus diesem Listenordner entfernt.
    • ausprobieren und üben!
  • Das Umbenennen eines Elementes führt zur Umbenennung aller zugehörigen Einträge. Alle Verknüpfungen und das Ursprungselement werden umbenannt.
    Wird ein Wegpunkt in einer Route verwendet, so wird nach dem Umbenennen des Wegpunktes auch der Name der zugehörigen Route geändert.
  • Das Verschieben eines Elementes in eine andere Liste oder in einen anderen Listenordner ist möglich. Dabei wird, sofern noch keine Liste vorhanden ist, die Neuanlage einer Liste angeboten, dort kann sofort ein Name für die neue Liste eingetragen werden. Default wird Name „Neue Listen“ verwendet.
    • Wird ein Element in ein angeschlossenes Gerät verschoben, so wird dort automatisch und ohne Userkommunikation ein Ordner mit Namen Garmin und darin enthalten ein Ordner mit Namen gpx angelegt.

Duplizieren

  • Wird eine echte Kopie eines Elementes benötigt, so steht hierzu die Funktion „Duplizieren“ zur Verfügung.
    • Beim duplizieren entsteht eine "echte" Kopie, welche zur Unterscheidung zum Original automatisch mit einem Zähler versehen wird.
    • Wird eine Route dupliziert, welche unter Nutzung von Wegpunkten generiert wurde, so werden während des Dupliziervorgangs auch diese Wegpunkte dupliziert.
      Dabei wird dem ursprünglichen Namen jeweils, am Ende eine Ziffer hinzugefügt.
    • Werden bereits duplizierte Einträge erneut dupliziert, so wird dem Namen eine weitere Ziffer hinzugefügt.
  • Beispiele:
    • Ich erstelle eine Route und benenne sie zb "Hamburg". Die Route Hamburg wird in "Meine Sammlung" abgelegt. Die Route kann ich in so viele Listen kopieren oder senden wie ich will. Aber diese Einträge greifen immer auf ein und die selbe Route "Hamburg" in der Sammlung zurück.
    • Erst wenn ich die Route dupliziere entsteht eine neue Route "Hamburg 1". Und nur die ist von der ursprünglichen "Hamburg"-Route völlig unabhängig.
    • Man kann auch Listen duplizieren.
      • Angenommen meine Route "Hamburg" ist in einer Liste namens "Motorradtouren" enthalten. Wenn ich diese Liste dupliziere entsteht eine neue Liste "Motorradtouren (1)".
      • Aber Vorsicht! Der Inhalt dieser neuen, unabhängigen Liste (also der Verweis auf die "Hamburg"-Route) bleibt der gleiche. Es entsteht dabei keine neue Route "Hamburg 1". Um das zu erreichen muss man den Inhalt einer Liste markieren (bei mehreren Elementen zb mit Strg+A) und zuerst duplizieren. Erst dann kann man die Duplikate in eine neue Liste verschieben.
  • Mit drag&drop können Elemente innerhalb der Bibliothek verschoben werden. (Alternative: "RMT ð Senden an".)
    • Bei Anwendung von drag&drop von Bibliothek auf ein Gerät entsteht auf dem Gerät eine echte Kopie. Der Name bleibt dabei unverändert.

Geräte

  • Geräte werden am USB-Port erkannt, dazu gehören GPS-Empfänger, Speicherkarten oder USB-Sticks. Auch ein iPhone wird als Gerät identifiziert und die darin enthaltenen und mit GPS-Daten versehenen Fotos werden als Wegpunkte dargestellt.
    • Das folgende ist gerätespezifisch, und gilt nur für Geräte, die sich im Windows-Explorer darstellen lassen:
      • In dem Pfad \\Garmin\gpx\ eines Gerätes werden bei Kopieren oder Verschieben von Elementen automatisch gpx-Files angelegt.
      • Für eine Route entsteht ein File mit Namen Route.gpx, Track.gpx bei Tracks und Waypoints.gpx für Wegpunkte.
      • Werden weitere Routen oder Tracks in das Gerät übertragen, so entstehen weitere Files, welche durchnummeriert werden. Routen.gpx und Trackn.gpx. Wegpunkte werden im gpx-File waypoints.gpx zusammengefasst. Route0.gpx oder Track0.gpx wird nicht verwendet, stattdessen wird die Null einfach weggelassen.
      • Es gibt bei der automatischen Namensgebung keinen Bezug zum Namen des Ursprungselementes. Erst beim Öffnen der generierten gpx-Files werden die Namen der Elemente so angezeigt, wie sie im Ursprungselement vorhanden sind.
    • Werden Elemente wiederholt an Gerät übertragen, so hat das keine Wirkung. Es erfolgt dabei auch keine Rückmeldung an den User.
    • Nach Anschluss eines Gerätes werden alle GPS relevanten Daten in Basecamp eingelesen. Auch hier ist das verhalten wieder gerätespezifisch.
      • Die current.gpx im eTrex, im Pfad \\Garmin\GPX\Current wird jedoch nicht gelesen und angezeigt. Diese muss über Funktion „Importieren“ manuell aus dem Pfad gelesen werden. Nach dem Import ist eine neue Liste mit Namen „current“ in der Bibliothek enthalten.

Im- und Export

  • Mit der Funktion „Importieren“, können Daten können in die Bibliothek importiert werden. Die Palette der möglichen Importformate sind in Version 3.3.1: *.gdb, *.gpx, *.kml, *.kmz, *.jpg, *.tcx und *.loc
    • Beim Import entsteht in der root „Meine Sammlung“ automatisch eine neue Liste welche die Elemente der importierten Datei enthält. Der Name der neuen Liste entspricht den Namen des importierten Files.
  • Mit der Funktion „Exportieren“ (nicht RMT, sondern Menü oben) können Daten aus der Bibliothek in die Dateiformate *.gpx, *.gdb, *.csv, *.tcx und *.txt auf beliebige Speichermedien übertragen werden.
    • Beginnend bei der root, Listenordnern, Listen bis zu den einzelnen Elementen können die vorhandenen Bibliothekseinträge exportiert werden.
    • Selektion verteilter Elemente ist mit Strg+klick auf einzelne Elemente möglich.
    • In der root einzeln gekennzeichnete Einträge können beim Export zusammengefasst werden. Hierfür steht die Funktion „Auswahl exportieren…“ zur Verfügung.

Senden an

  • Listen oder Elemente können über Funktion „Senden“ an andere Orte /Geräte übertragen werden.
    • Wird eine Liste an Gerät gesendet, so wird der kpl. Inhalt der Liste auf das Ziel übertragen (kopiert).
    • Die Elemente erscheinen auf dem Ziel getrennt von der Ursprungsliste. Ein Zusammenhang mit der Ursprungsliste ist nicht erkennbar.

Speicherung:

  • alle Veränderungen innerhalb der Bibliothek werden vom User unbeeinflusst laufend gespeichert. Basecamp kann also einfach beendet werden. Das Abspeichern der Arbeit muss nicht explizit durchgeführt werden.
    • Die Bibliothek kann gesichert werden. Es entsteht dabei ein File mit default-Namen basecamp.backup. Speicherort und Name sind frei wählbar.

Kartendarstellung

  • die Funktion des "Typfiles" ist genauso wie bei Mapsource

Weitere (eigene) Tips

  • Disclaimer: es ist sehr gut möglich, daß ich bei meinen eigenen Experimenten etwas übersehen oder suboptimal herangegangen bin.

Suchen von Orten etc. (4.1.1)

  • Zusammenfassung: ich kann die Logik des ganzen Funktionsfeldes "Suchen" nicht oder nur schwer in Worten beschreiben.
    • V4.1.1: insgesamt macht die Usability der Suchfunktion immer noch einen recht unausgegorenen Eindruck. Es gab wohl über die bisherigen Versionen dort deutliche Änderungen, die mir aber bislang noch nicht aufgefallen waren.
    • Mein aktueller Stand ist: "ausprobieren - manchmal passiert etwas Erwartetes, manchmal nicht".
    • rätselhaft ist mir z.B. "wie suche ich ganz einfach einen Ort?". Eine genaue Adresse innerhalb eines Ortes geht, aber wenn man nur den Ort sucht...?
      Auch dies gelingt mir manchmal, und manchmal auch nicht, aber ich weiß nicht, warum ...
  • Einblenden des Suchdialogs (Optionen): "Suchoptionen" (nicht "Alle suchen", dazu unten):

     
  • Adressen suchen: den Ort unten eintippen, nicht oben. Denn die Adresse oder den Ort direkt oben einzutippen funktioniert nur, wenn das Gesuchte auf dem Kartenausschnitt sichtbar ist. (Was ist das für eine Logik? Wenn ich weiß, wo ein Ort ist, brauche ich ihn doch nicht mehr suchen?? Oder soll man jedesmal maximal rauszoomen? )

     
  • die Auswertung folgt unten direkt der Eingabe:

     
  • Dann Button „Suchen“ klicken ð zeigt widersprüchliche Meldung, denn in der Karte wird das Ergebnis sehr wohl angezeigt (wenn der aktuelle Ausschnitt passend war!):

    F Hierzu noch eine Bemerkung: in dieser Variante wurde der Button "Suchen" benutzt, nicht die "Lupe". Wann welches, ist mir noch unklar.
     

  • Jetzt (nachdem also etwas gefunden wurde) kann man mal auf den 2. Suchdialog klicken "Alle suchen":

     
  • Zeigt ohne jede weitere Eingabe folgendes Fenster:
  • Offenbar wird also das vorherige Suchergebnis jetzt umfassender angezeigt.

2. Variante (scheint unter 4.1.2 die beste zu sein)

  • Kurzform: es müssen zwei Eingabefelder nacheinander benutzt werden:
    1. Suchen ð Adressen suchen ð Suchoptionen
    2. "unteres" Eingabefeld "Position": dort Ort eingeben
    3. Feld Suche oben: dort Straßennamen oder auch Teil davon eingeben
  • Beispiel: wir suchen nach "Siegfriedstr. 57, 64754 Hesseneck-Kailbach".
    • Start:
    • Dialog rechts erscheint - aufklappen:
    • Oben den Ort eintippen, bei mehreren Treffern den richtigen auswählen:
    • wird in die Eingabezeile übernommen (man muß bzw. darf jetzt nicht auf den Button "Suchen" unten klicken!):
    • nun oben die Straße eingeben. Dabei ist folgendes zu beachten:
      - nicht "-straße" oder "-strasse" oder "-str." eingeben, sondern nur "den Hauptteil" 
      - auch Vorsilben wie "IM Lerchenfeld" müssen eventuell (nicht immer!) rausgenommen werden 
      - zum Auslösen die Lupe oben klicken (grün), nicht den Knopf "Suchen" (rot)
    • manchmal zeigt er dann "keine Ergebnisse" rechts an, wohl aber Treffer-Markierungen links auf der Karte
      dann auf klicken und hoffen...
    • Ergebnis Beispiel (hängt vom zuvor eingestellten Kartenausschnitt ab!):

       
    • Ich behaupte mal, hier werden weit mehr Treffer "Siegfried*" angezeigt als man eigentlich wollte.
       
    • Die Treffermenge rechts bleibt dieselbe, auch wenn man nochmal enger reinzoomt ò (wozu man allerdings schon wissen sollte, wo das Gesuchte sich befindet...), und danach nochmals auf klickt:

       
    • die Treffermenge bleibt auch dieselbe, wenn man zu Beginn nach dem Ortsteil "Kailbach" sucht und nicht nach "Hesseneck":

       
  • Das alles ist schon ziemlich schwach, finde ich. Nur mal so zum Vergleich: wenn man die Adresse in Google Maps eingibt, dann bekommt man genau einen Treffer.
    Und wie einfach das ist: ein Inputfeld, fertig...:
  • Die Suche nach Adressen war m.M. in Mapsource weit "klarer".

Google als Suchmaschine

  • Prinzip: in Google Maps oder Earth suchen, dann die Ergebnisse nach Basecamp importieren
  • Gefunden hier  (Michael Blömeke)
  • Ablauf:
    • In Google Earth suchen
    • Ergebnis in "Meine Orte" speichern, ggf. zuvor Unterverzeichnisse anlegen (RMT)
    • hier kann man per drag&drop weitere Orte hinzufügen
    • diesen Ordner als *.kmz speichern: RMT ð "Ort speichern unter"
    • diese Datei dann in BC importieren, zuvor in passende Liste / Ordner navigieren

Suchen von Koordinaten

  • Befehl <strg T>
    • ist nicht dasselbe wie Befehl "Wegpunkt"!
    • zeigt direkt ein Koordinaten-Eingabe-Fenster, und erlaubt einen Wegpunkt zu erstellen
    • Eingabeformat: "N46.655833 E12.420278" oder "N46 19.264 E13 14.109"
  • Alternative: zuerst einen beliebigen Wegpunkt erstellen, und dessen Position dann über das Feld für die Koordinaten ändern

Daten (Bemerkungen etc.) in POI / Wegpunkten suchen (4.1.1)

  • Beispiel: in der POI-Sammlung „Alpenpässe“ sind als Kommentar die Schwierigkeitsgrade eingegeben, „SG 1“ bis „SG 5“. Sind in der aktuellen Auswahl (entweder ein Ordner oder eine Liste) irgendwelche Punkte daraus referenziert, dann kann man danach suchen.
    ï Beispiel
  • Diese Art von Suchen starten über:
  • Anklicken, dann kommt oft sofort eine Trefferliste, ohne daß man irgendwelche Suchkriterien eingegeben hat (hmmm ... ).
  • Danach: "Suchoptionen öffnen": das Symbol klicken
  • jetzt Eingabe des Suchbegriffs:
  • Treffer:

  • Erneut suchen heißt meist kpl. von vorne anfangen.

Routen erstellen (4.1.1)

  • Mehrere Wegpunkte gleichzeitig wählen <strg klick>, und dann:

Editieren vorhandener Routen (4.0)

  • Route selektieren - in Liste oder in Kartenansicht
  • Befehl "Einfügen" aktivieren
  • das Routensegment wählen und anklicken:
  • dann kommt ein Gummiband: dann neuen Punkt setzen:
  • neuer Punkt wird gesetzt, es kann gleich mit dem nächsten Routensegment weitergehen, oder aber man wählt ein neues.
  • Punkt löschen: mit dem Befehl "Radiergummi"
  • Routenpunkte verschieben: Befehl "Punkt verschieben"
  • Route am Endpunkt verlängern: das geht.
    • Befehl "Einfügen" wählen und mit dem Cursor von der Seite anpirschen, bis das so aussieht:
      ðdunkle Hervorhebung erscheint. Jetzt kann man den neuen Endpunkt setzen.
    • Was nicht geht, ist das Anfügen am Anfangspunkt. Idiotisch!
    • Workaround: Route vorübergehend umkehren.

Ausschnitt verschieben während dem Editieren  (4.0)

  • Cursor mittig an die Ränder fahren ð es kommt ein Pfeil ð diesen anklicken ð Verschiebung des Ausschnitts (leider nur um ein kleines Stück - die Sprungweite sollte man einstellen können!)
  • geht auch in den Fenster-Ecken ð schräg verschieben

Routing-Optionen (4.0)

  • ich übertrage die Routen an mein 278er fast immer als "Luftlinie" (heißt in Basecamp "Direkt").
    Dazu muß man die fragliche Route zuvor in BaseCamp als "Direkt" einstellen: Doppelklick oder rechte Maustaste ð Öffnen auf die Route öffnet folgendes Fenster:
  • ich finde dieses Vorgehen eine klare Verbesserung unter Basecamp gegenüber dem ewigen "Einstellungen / Routing / <Umschalten> ð Neu berechnen" bei Mapsource.

Routingoptionen („Profile“) konfigurieren (4.1.1)

  • „Vermeide Bundesstraßen“ verursacht sehr merkwürdige Routen (das kennt man ja schon lange von Garmin...): siehe unten nördlich von Bregenz - da ist halt nur eine Bundesstraße...
  • So wäre es "normal" (die Schleife NE von Bregenz ist gewünscht, sorry, das Beispiel ist nicht allzu glücklich):

Warum ist bei einigen Profilen einiges gesperrt?

  • z.B. „Motorrad“: manches kann man einstellen (grün), manches nicht (rot).
  • anders bei „Dirt-Bike“:
  • Antwort:  (4.1.1)
    • hinter den Profilen stecken nochmals „Aktivitätstypen“, die jedoch nicht mehr einstellbar sind. Deren Eigenschaften werden unabänderbar in das damit erstellte Profil übernommen.
    • Test mit einem neuen „Profil“:
    • Das damit neu erzeugte Profil sieht so aus:
    • man sieht: mittels "Bergsteigen" erstellte Profile haben gewisse Voreinstellungen (was ja auch Sinn macht).
    • die Frage bleibt aber, warum hier 2 Ebenen eingeführt wurden, und wo man die "Aktivitätstypen" wiederum einstellen könnte ...

Eigene Wegpunkte

  • *.PNG-Datei, max. 32x32 Pixel (besser 24x24)
  • dort max. 55 Stück
  • abzulegen unter: "My Documents\Mein Garmin\Benutzerdefinierte Wegpunktsymbole" ("Eigene Dokumente\Mein Garmin\Benutzerdefinierte Wegpunktsymbole")

Aufspielen auf Garmin 278 (4.0)

  • rechte Maustaste ð "Senden an":
      ð 
  • die Route wird überspielt mit den aktuellen Routing-Einstellungen, also entweder "Luftlinie" oder eben schon fertig berechnet unter den Parametern der jew. Optionen
  • eventuelle eingebundene Wegpunkte werden automatisch mit übertragen, müssen nicht markiert werden.
  • die Logik ist eigentlich durchgängig und sachlogisch: "was man markiert hat, wird auch von "Senden an" erfaßt". Man kann also nicht nur einzelne Routen oder Wegpunkte überspielen, sondern auch ganze Listen oder Ordner auf einmal.

Karten übertragen

  • das geht mit Basecamp gegenwärtig (4.1) grundsätzlich nicht. Hierfür verweist Garmin auf MapInstall. Das wiederum funktioniert bei mir aktuell nicht.
  • Hierzu verwende ich folglich weiterhin das gute alte Mapsource.
  • Frage im Naviboard - leider ohne Antwort geblieben:
    • es ist mir mit MapInstall noch nie gelungen, auf mein 278er (bzw. dessen 512MB-Karte) zusätzliche Kartenkacheln zu laden. Hierfür habe ich immer MapSource benutzt. Da aber die Funktion "Karten(kacheln) laden" meines Wissens nach in BaseCamp grundsätzlich nicht mehr unterstützt wird, muß es jetzt also über MapInstall klappen.
    • Die "Grundbetankung" mit CityNavigator mache ich seit Jahren problemlos mit MapUpdate. Nun habe ich aber daneben noch andere Karten, ferner habe ich immer neben der "Grundbetankung" (ich glaube "Mitteleuropa gesamt") noch einige zusätzliche Kacheln der CN geladen. (Ich habe dafür für den Gebrauch mit MapSource extra eine *.gdb-Datei angelegt, wo die Selektionsmenge gespeichert ist. Dieser Komfort entfällt dann in Zukunft wohl, wenn ich mich von MapSource löse.)
    • Gestern nun habe ich erneut versucht, einen Teil dieser Selektion (ca. 450 MB, und dann versuchshalber verkleinert auf ca. 300) über MapInstall zu laden - es ist immer dasselbe: die Karte wird zusammengestellt ð Übertragung startet ð läuft endlos ohne Fehlermeldung ð nach einer Nacht breche ich ab ð es ist nichts auf der 512er-Karte angekommen (die Lösch-Operation war also soweit erfolgreich).
    • Über MapSource klappt es einwandfrei. Ich kann knapp 480 MB Daten laden.