Zündkurven BMW 2V



Übersicht über diese Seite


Werte der Serien-Zündverstellung (laut Werkstatthandbuch):

  • ZZP 6 - 32° Vorzündung, drehzahlabhängig
  • Verstellbereich also 26°
  • Statische Einstellung 6° vor OT (= im Leerlauf bei ca. 1100 U/min abblitzbar)
  • Verstellbeginn 1500/min, -ende 3000/min
  • dazwischen linear oder nicht? Hierzu eine Aussage im Boxer-Forum:
    • "Die Fliehkraft steigt im Quadrat zur Umfangsgeschwindigkeit. Demzufolge sollte die Kurve bis zur max. Frühzündungsbegrenzung einer Quadratischen Funktion ähneln. Das ganze kann man über entsprechende Anlenkpunkte der Federn sicher noch anders beeinflussen."

Richtwert für Doppelzündung

Widersprüchliche Angaben

  • am häufigsten wird genannt:
    • nur noch 3° Frühzündung "statisch" bzw. im Leerlauf - hier sind sich alle Quellen weitestgehend einig
    • Maximalwert: 26° Frühzündung (oft wird jedoch auch 28° genannt)
    • Verstellbereich jetzt also 23°, Reduktion also um 3°.
  • Q-Tech (immerhin der "Erfinder" der konventionellen (also mit Hallgeber) Doppelzündung) allerdings schreibt auf seiner Webseite:
    • Statisch 6° Früh (bleibt also wie Serie)
    • Verstellbereich Beschränkung auf 20°, Reduktion also um 6°
    • ZZP also 6 - 26°.
  • Ausgabe 3/1998 des Tourenfahrers: guter Artikel mit einigen Grundlagen, enthält folgende Aussage:
    • "Serie 32° vor OT, mit Doppelzündung 23° vor OT, somit 9° Unterschied"
    • sonst keine weiteren Angaben
    • nimmt man einmal an, daß also der Regelbereich des Hallgebers um 6° beschnitten wurde, ergibt sich somit, daß der "statische" ZZP (1100 U/min) von 6° auf 3° zurückgenommen wurde

Realisierung der Änderung im Hallgeber:

  • dieser Eingriff geschieht "konventionellerweise" über Modifikation der End-Anschläge im Hallgeber (mittels aufgesteckter Hülsen). Alles weitere dazu siehe dazu hier.
  • "Einfachlösung" ohne Hallgeber-Modifikation: Verdrehen desselben über seine Langlöcher.
    • Denn an sich wird der Verstellbereich gar nicht so stark gekappt: wenn die Maximal-Vorzündung 28° beträgt, ist der Verstellbereich 28-3 = 25°, und für das eine Grad kann man sich streiten, ob sich der Aufwand beim Hallgeber lohnt.
    • Wenn der korrekte Wert für die Maximal-Vorzündung hingegen 26° beträgt, dann müßte der Verstellbereich um 3° gekappt werden. Dann lohnt es sich schon. Allerdings scheinen einige Hersteller elektronischer Zündanlagen eher der Meinung zu sein, daß ein Verstellbereich von über 25° schon in Ordnung sei, jedoch dieser Wert erst jenseits der 4000 U/min anliegen sollte. Was wiederum an die "härteren Federn" denken läßt...
    • Der Hallgeber hat über die Langlöcher einen erstaunlich großen Verstellbereich. Bei hohen Verdichtungen, wenn man z.B. schlechteres Benzin erwischt oder es sehr heiß ist, ist also eine weiteres Zurücknehmen des ZZP immer noch möglich.
  • ich selbst habe im Januar 2008 auf Doppelzündung umgerüstet, dort auch meine Zündungs-Einstellwerte - zum Thema "Hallgeber" siehe hier

Zündkurven im Vergleich

  • hier die Kurve der "Omega-Zündung" von Breindl & Grope, gefunden bei Stephen Boettcher:

dort ist auch noch eine weitere, aber viel ungenauere Kurve eingestellt:

  • Verstellkurven der "Silent-Hektik" Anlage:

Zusammenstellung dieser Kurven

  • wie man sieht, sind leider diese Kurven der Hersteller kaum direkt vergleichbar:
    • verschiedene Achsen
    • offenbar verschiedene Nullpunkte
  • Daher habe ich mir mal die Mühe gemacht, die Werte dieser Kurven abzugreifen (so genau es geht), nach Excel zu bringen und ein Diagramm daraus zu erstellen (das könnte man auch als "reverse engineering" auf vager Datenbasis bezeichnen). Spätestens bei dieser Übung sieht man, daß offenbar die Nullpunkte verschieden sind.
  • Daher habe ich in einer Tabelle zunächst die "rohen", abgegriffenen "Meß"-Werte eingetragen, und dann eine Spalte mit einem "Korrekturwert" erstellt. Die Werte für 1000 U/min fehlten teilweise, oder scheinen generell fragwürdig zu sein. 
  • Dem Diagramm liegen nun nicht diese "Rohwerte" zugrunde, sondern die Werte aus der 2. Tabelle, wo die einzelnen Zellen mit dem Korrekturwert verknüpft wurden. Dabei habe ich mich von folgenden Annahmen leiten lassen:
    • die Zündkurven für Einfachzündung weisen etwa bei 3000-3500 U/min eine Vorzündung von 30-32° auf. Die Serienkurve stammt aus der Angabe von "Dignition", deckt sich bezüglich der Eckwerte aber mit den Angaben in der Literatur.
    • die Zündkurven für Doppelzündung weisen bei 3500 U/min etwa 26-28° Vorzündung auf, und als Maximalwert etwa 28-30°.
    • warum machen alle bei 3-4000 U/min Schluß? Dazu hier!
  • Nun seht selbst.
    • Grafik anklicken ð dasselbe als PDF-Datei
    • Hier der Link auf die Excel-Datei, wer selbst daran weiterspielen möchte.
    • Wenn jemand bessere Interpretationen (Korrekturwerte) dieser +/- Herstellerangaben einfallen, dann laßt es mich wissen.

Rechenwerkzeug für Zündkurven

 

 

---inhaltsverzeichnis ok 16.11.2014---